”Sabine
Mein Twitter Profil
Infos zu den oben stehenden Plug-Ins siehe Impressum Punkt 6.

Liebe blog-Leser,

 

nun möchte ich aber doch endlich mal über meinen Besuch bei Mohamed Khalifa schreiben, das hatte ich ja schon sehr lange versprochen.

Bereits am 1. Tag nach meinem Ski-Unfall, erfuhr ich nach dem MRT, dass ich das vordere Kreuzband und das Innenband des linken Knie gerissen hatte, mein Schienbein angebrochen war und der Innenminiskus lädiert war, dazu noch Knorpelabsplitterungen zu sehen waren. Ganz klar war mir (sogar im Moment des Unfalls) dass ich keine Operation wollte, sondern es auf die konservative Art therapieren wollte.

Sofort begann ich im Internet zu recherchieren, was meine Möglichkeiten bei einer solch großen Verletzung sind. Sehr schnell fand ich in meinem Yoga-Netzwerk die Empfehlung den Manual-Therapeuten Mohamed Khalifa zu konsultieren. Beim Lesen der Informationen auf seiner Homepage: Mohamed Khalifa wusste ich sofort, dass ich das Abenteuer Khalifa wagen wollte.

Bereits einige Tage später rief ich Herrn Khalifa in Hallein an und sprach mit ihm über einen Termin. Er bat mich, in sehr gebrochenem Deutsch, ihm zuerst den MRT-Bericht zu faxen und dann noch einmal anzurufen. Ich organisierte den Bericht und legte ihn auf das Faxgerät. Am nächsten Tag rief ich ihn wieder an. Wir vereinbarten einen Termin für den 9. Februar 2012, also 3 1/2 Wochen nach meinem Unfall.

In der Zwischenzeit begann ich, nach einer Woche vollkommener Ruhe, mit Krankengymnastik bei einem großen Physiotherapie-Unternehmen im Nachbarort. Die Minuten dort (6 x Krankengymnastik) brachten jedoch nicht wirklich etwas… Gut taten mir jedoch meine Yoga-Einheiten, die ich im letzten blog beschrieben habe. Mein Orthopäde erlaubte mir bereits in der 2. Woche zuhause ohne Schiene, nur mit Krücken zu laufen. Wenn ich unterwegs war, war jedoch Schiene und Krücken angesagt.

Am 9.2.12 fuhren mein Freund und ich dann endlich ganz früh nach Hallein. Ich hatte große Erwartungen an den Besuch bei Khalifa und freute mich auf den Termin, obwohl ich schon einige Berichte im Internet gelesen hatte, bei denen die Patienten von großen Schmerzen berichtet hatten. Bereits um 9:30 Uhr waren wir in Hallein, obwohl der Termin erst um 11:00 Uhr stattfinden sollte. Aber zu spät kommen war für Herrn Khalifa ein Grund den Patienten nicht zu behandeln… Wir vertrieben uns also die Zeit mit einem Frühstück in einem kleinen Café, in dem noch geraucht werden durfte. Es war grauenhaft. Ich weiß nicht, ob die Aufregung oder der Rauchgeruch die Ursache dafür waren, dass mir der Appetit vergangen war – ich konnte jedenfalls nichts essen.

Dann um kurz vor 11 Uhr standen wir vor der Eingangstür zu der Praxis von Khalifa. Ich klingelte und nach kurzer Zeit ertönte das Summen zum Öffnen der Tür. Das Treppenhaus war sehr schlicht und alt und wir mussten über eine schmale Treppe in den ersten Stock gehen. Oh wie ich Treppen in dieser Zeit hasste…

In der Praxis angekommen gingen wir gleich ins Wartezimmer, da niemand an der Info saß. Wenige Minuten später kam Mohamed Khalifa aus seinem Behandlungszimmer und bat mich noch ein wenig zu warten (witzig, aber ICH musste pünktlich sein…). Helmut verabschiedete sich, er wollte sich Hallein ein wenig anschauen und dann in einem Café auf mich warten. Ich saß nun also alleine in dem Wartezimmer und nahm den starken Geruch wahr. Es roch merkwürdig, aber aus meiner Recherche wusste ich, dass es nach der Khalifa-Salbe roch, die er für die Behandlung nutzt. Der Geruch erinnerte mich ein wenig an die dicken, bunten Kaugummis (Bubble Gum) aus meiner Kindheit.

So gegen 11:30 Uhr dann verabschiedete sich Khalifa von einer Patientin und bat mich in sein Behandlungszimmer. Ich schaute die Patientin genau an, ob sie so aussah, als ob sie gelitten hätte, denn überall liest man ja, dass die Behandlung sehr schmerzhaft war. Aber sie sah ganz normal und fröhlich aus, also ging ich mutig in sein Behandlungszimmer.

Geredet wurde nicht viel. Herr Khalifa bat mich, die Schiene abzunehmen, die Hose auszuziehen und mich auf die Behandlungsliege zu legen. Dann begann er mich mit seine Salbe zu bearbeiten. Er drückte, massierte, strich aus… Was in den nächsten 90 Minuten passierte, kann und möchte ich gar nicht in Worte fassen… Es sei nur soviel gesagt: es war saumäßig schmerzhaft – ehrlich gesagt, hatte ich glaube ich noch nie solche Schmerzen erlebt. Zusammenreißen, meditieren  oder den Schmerz wegatmen, wie ich mir das vorgenommen hatte, funktionierte überhaupt nicht. Irgendwann weinte ich nur noch und bei manchen Bewegungen ließ ich meinem Schmerz durch einen Schrei freien Lauf. Ich stellte mir immer vor, dass man bei einer Geburt solche Schmerzen haben muss, aber da hat man als Entschädigung danach wenigstens ein Kind im Arm… Ich hatte nichts, nur Schmerzen…

[Vor einigen Wochen rief mich Ira an, die sich einen Monat nach mir das Kreuzband gerissen hatte, meinen blog gelesen hatte, auch bei Mohamed Khalifa war und mit mir über unsere Erfahrungen reden wollte. Bei Ira waren viel mehr Wochen nach dem Unfall vergangen, bevor sie den Termin bei Khalifa hatte und dennoch sagte sie mir, dass sie auch so große Schmerzen gehabt hat. Und sie hatte lustigerweise mehrere Geburten erlebt und sagte, dass die weniger schmerzhaft gewesen wäre, als das, was sie bei Khalifa erlebt hätte... Danke Ira für das schöne Telefonat, auch weil ich jetzt weiß, dass ich doch nicht das Mimöschen bin, für das ich mich für einige Zeit nach dem Termin gehalten habe :-) Lass uns mal wieder Erfahrungen austauschen!]

Auch wenn es die Hölle gewesein ist, glaubte ich während der Behandlung – und glaube ich auch noch heute – dass es gut und richtig war, was er da tat!! Sonst hätte ich ihm während der Behandlung sicher irgendwohin getreten und wäre gegangen.

Warum die Mehtode von Khalifa funktioniert, könnt ihr in den Büchern über ihn lesen:

Buch Khalifa “Heilen statt Reparieren”

Aber auch Herr Fröhlich gibt auf seiner Homepage eine sehr gute, kurze Eräuterung über das Phänomen, das durch die Quantenphysik zu erklären ist:

Praxis Froehlich Ansbach

Nach seiner Behandlung war ich nicht mehr fähig zu reden. Er ließ mich einige Übungen machen und dann in schnellem Schritt durch den Raum laufen – erstaunlich: vor der Behandlung konnte ich gar nicht ohne Krücken oder Schiene auftreten und nun lief ich durch den Raum…

Dann erläuterte er mir kurz die Anwendungen während des Heilungsprozesses: 2 Wochen nächtliche Quark-Wickel + 2 x pro Tag 10 Minuten das Knie mit der Khalifa-Gelenk-Creme massieren, dann 4 Wochen 3 x pro Tag die Creme einmassieren. Und dann das Ganze noch mal von Vorne, also insgesamt 12 Wochen. Während dieser Zeit viel Fahrrad fahren und Übungen machen (z.B.  auf dem Tisch sitzen und mit den Beinen schlenkern und dann mit dem verletzten Bein so fest hochschlagen, als ob ich jemanden wegtreten wollte). Dann kassierte er das Geld und schickte mich ins Wartezimmer. Die Schiene sollte ich von nun an nicht mehr tragen. Und es ging, ich lief nun mit der Schiene und den Krücken in der Hand ins Wartezimmer.

Mein Freund Helmut war noch nicht da, zum Glück – ich weiß nicht, was er gemacht hätte, hätte er mich so schreien gehört…

Im Wartezimmer angekommen traf ich einen anderen Patienten, der die Praxis betrat, als ich noch auf meinen Termin wartete und mir mit einem wissenden Lächeln “na dann viel Spaß” wünschte. Er schaute mich an, lächelte mitfühlend und ging dann ins Behandlungszimmer. Völlig verpeilt warf ich ihm ein genuscheltes “jetzt weiß ich, was sie vorhin meinten” entgegen und war froh, dass ich dann alleine im Wartezimmer war. Ich versuchte Helmut telefonisch zu erreichen, ich brauchte ihn jetzt so dringend, ich wollte nur in den Arm genommen werden und losheulen… Verdammt und nun erreichte ich ihn nicht. In meiner Verwirrtheit überlegte ich, ob er schon nach Hause gefahren ist, oder ob ihm was passiert wäre… später stellte sich dann raus, dass ich seine Handy-Nr. ohne deutsche Vorwahl gewählt hatte und wahrscheinlich irgendeine österreichische Nummer angewählt hatte. Ich schrieb eine SMS, die er dann zum Glück erhalten hat, da ich diese lustigerweise mit Vorwahl sendete…

Als er dann endlich vor mir stand, war ich schon etwas gefasster, ich musste nicht mehr losheulen, konnte aber auch noch nicht so richtig über das Geschehene reden. Helmut sagt, dass ich noch zwei Tag nach dem Termin komplett traumatisiert gewesen wäre… Erst eine Woche später konnte ich erzählen, was Khalifa genau gemacht hatte.

Manch einer, der das jetzt gelesen hat, fragt sich sicherlich, ob diese Quälerei wirklich notwendig gewesen ist… ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Experten sagen, dass ich (abgesehen von meiner zeitweiligen Bindegewebeverklebung) schon sehr fit für die Zeit und die schwere des Unfalls bin und dass mein Knie bereits fast so stabil ist, wie das Rechte. Aber wirklich sicher, dass die Quälerei etwas gebracht hat, kann ich erst in einem Jahr sein, wenn ich ein Kontroll-MRT gemacht habe, das dann vielleicht ein vorderes Kreuzband zeigt, dass ja angeblich nicht mehr zusammenwachsen kann… Wir werden sehen…

Und trotzdem ja, ich würde es immer wieder so machen. Zum Glück vergisst der Mensch Schmerzen sehr sehr schnell (und das ist auch gut so, sonst würden die wenigsten Frauen mehr als ein Kind bekommen…).

Heute nach 5 Monaten gibt es doch tatsächlich immer häufiger Momente, in denen ich komplett vergesse, dass ich ein verletztes Knie habe. Mittlerweile springe ich wieder leicht Trampolin und kann eigentlich alles wieder problemlos und schmerzlos machen. Und ich werde auch immer mutiger, was die Belastung meines Knies betrifft. Mein Physiotherapeut sagt, dass nur noch ein letztes Quentchen Streckung und Beugung fehlt und dass ich nun nur noch 1 x pro Woche zur Physiotherapie gehen muss. Er sagt, er hätte am Anfang nie gedacht, dass ich doch so schnell wieder fit wäre.

Auch die meisten Skeptiker, die es nicht verstanden haben, dass ich mich nicht operieren lassen wollte, sind nun sehr überrascht und haben zum Teil ihre Einstellung zur konservativen Heilung etwas geändert.

Nur wenn ich einen Tag gar keine Übungen mache, also weder Fahrrad fahre noch Yoga mache, motzt mein Knie etwas und ich habe ein komisches Gefühl im Knie. Aber wie sagt mein Physiotherapeut so schön, das heilt jetzt alles die Zeit!!!

Ich bin glücklich und dankbar, dass ich konsequent meinen Weg gegangen bin und durch Heilung belohnt wurde. Aber ganz ehrlich… ich habe nie etwas anderes geglaubt!!!

Ich grüße euch ganz herzlich, mit einem fast heilen Knie.

 

Eure Sabine

 

  • Astrid:

    Liebe Sabine,

    vielen herzlichen Dank für deine schnelle Antwort.
    Ich werde ihn am Montag wohl mal anrufen.
    Aber eine Frage hab ich noch an dich.
    Dein Kontroll MRT: Bei dir ist die Behandlung ja nun schon 6 Jahre her…. dein Kreuzband ist tatsächlich wieder da
    wo es hin gehört oder ist die Stabilität “einfach” wieder hergestellt?
    Auch dir alles Gute – das kann man immer gebrauchen :-)
    viele Grüße Astrid

    • sabine:

      Hallo Astrid,
      ich habe nie ein Kontroll-MRT machen lassen, da mein Orthopäde sagt, dass er besser mit manuellen Tests feststellen könnte, ob mein Knie stabil ist (und damit das Kreuzband wieder da sein müsste). Mein Knie ist 100 % stabil.

      Eine Bekannte von mir hat allerdings nach 6 Monaten ein Kontroll-MRT machen lassen und da war das Kreuzband wieder angewachsen.

      Herzliche Grüße Sabine

  • Astrid:

    Hallo,
    mein OP Termin für eine VKB Plastik ist in 2 Wochen.
    Mein Innenband war ebenfalls gerissen, daher mußte ich so lange bis zur OP warten.
    Da das Knie sehr instabil war, kam eine konservative Therapie
    für mich nicht in Frage.
    Nach 7 Wochen Orthese kommt die Stabilität jedoch wieder.
    Nun lese ich von Dr. Kalifa und ich bin mir mit der OP gar nicht mehr so sicher.
    Wie lange muß man denn ca. auf einen Termin warten, was kostet die Behandlung und kann man zuvor eine Schmerztablette nehmen?
    Vielen Dank für eure Info
    Astrid

    • sabine:

      Liebe Astrid,
      es ist unterschiedlich, wie lange man auf einen Termin bei Khalifa warten muss. Ich habe damals sogar innerhalb von 14 Tagen meinen Termin gehabt (glaube ich zumindest :-) ). Würde ich einfach mal versuchen. Ich kenne sogar Leute, die die OP verschoben haben. Operieren kann man ja immer noch (wobei das meines Wissens keiner hier im Blog gemacht hat).

      Die Behandlung hat bei den meisten 500 € gekostet. Nun erzählte aber aktuell jemand, dass Khalifa 1.000 € für die Behandlung nimmt. Im Internet steht: Preis auf Anfrage.

      Schmerztabletten sollte man meines Wissens auf keinen Fall vorher nehmen, da er sonst die Impulse des Körpers nicht mehr spürt.

      Wenn du weitere Infos benötigst, schreibe oder lese dir die vielen Kommentare durch. Alles Gute und herzliche Grüße

      Sabine

  • Sandra:

    Die Kaliftherapie funktioniert zu 100%. Es ist doch zweitrangig ob er freundlich ist. Während der Behandlung hat man starke Schmerzen, ja. Das Ergebnis zählt.
    Wenn die Ärzte was versauen, schreibt keiner. Dann hat es halt nicht funktioniert, da kann man nichts mehr machen. Wir sollten uns alle mal in Richtung “ganzheitlich” orientieren, da liegt die Heilung. Nicht im rumschnippeln.

    • sabine:

      Hallo Sandra,
      da hast du Recht, das Ergebnis zählt und das ist bei Khalifa in der Tat 100 %. Und es gibt sicherlich auch unfreundliche Ärzte :-) . Und die ganzheitliche Ausrichtung finde ich auch sehr erstrebenswert.

      Viele Grüße Sabine

  • Michael:

    Hallo zusammen, ich habe hier im Forum und auch generell schon viel über Herrn Khalifa gelesen. Ich suche für meinen Sohn der proffesionell Fussball spielt eine Behandlungsmethode, die ihm nach Möglichkeit auch in Zukunft erlaubt seinem Sport nachzugehen. Nun ist mein Wunsch, dass mein Sohn bei Herrn Khalifa behandelt wird, weil ich das das glaube und auch hoffe. Wir haben letzte Woche bei Ihm angerufen und haben Ihm auch den Befund zugesandt. Gab es jemanden, den er schon abgelehnt hat, weil er Ihn aufgrund des Befundes nicht behandeln kann? (Natürlich ist das Knie von meinem Sohn noch nie operiert worden oder sonst ein Eingriff gemacht worden) Besten Dank vorab für Eure Kommentare.

    • sabine:

      Lieber Michael,

      in diesem Blog gab es immer mal wieder Menschen, die von Khalifa abgelehnt wurden. Manchmal auch ohne Grund. Einige davon haben es noch einmal versucht und wurden dann behandelt.

      Wie ist bei euch der aktuelle Stand?
      Viele Grüße
      Sabine

  • Peter:

    Hallo Sabine,
    hallo zusammen,

    wie ich bereits geschrieben habe, war ich ein zweites Mal bei M. Khalifa.
    Die Behandlung war etwas anders als die erste. Es wurde mehr das Umfeld des Knies miteinbezogen. Auch hier die Schmerzen mal mehr und mal weniger, aber alles nicht so dramatisch.

    Das Gefühl danach war gut, aber nicht so gravierend wie beim ersten Mal. Ist aber auch klar, da ich bereits beschwerdefreier war.

    Nun sind knapp vier Wochen vergangen. Mal kann ich völlig normal laufen, mal weniger. Mal macht das Knie Zicken, mal weniger. Kleinere Bergwanderungen gehen, die komplette Beugung und Streckung fast. Das Knie ist leider immer irgendwie präsent und oftmals habe ich ein dumpfes Druckgefühl im Kniegelenk.

    Was ich damit sagen möchte ist, dass es Zeit braucht und das es sicherlich immer wieder Höhen und Tiefen gibt. Auch Schwellungen sind normal und daraus resultiert auch der Heilungsprozess.

    Da ich nach ca 6-7 Monate wieder Kitesurfen und danach (ca. 12 Mon.) zum Skifahren möchte, habe ich mir eine “gut sitzende” Orthese besorgt, um einfach das Kniegelenk etwas zu entlasten.

    Auch wenn Geduld nicht meine größte Stärke ist, so scheint es doch hier die primäre Übung zu sein.

    Falls jemand Fragen hat, gerne!

    Grüße
    Peter

    • sabine:

      Danke Peter, für die Schilderung deines zweiten Besuchs!

      In der Tat ist das Schwierigste an dem ganzen Heilungsprozess die Geduld. Vor allem sehr aktive Menschen, wie wir, verzweifeln manchmal an dem erst “Nichtstun” und dann deutlich “langsamer Tun”. Aber ist das nicht auch genau unsere Lernaufgabe? Und manchmal bekommen wir dann Geschenke in Form von Unfällen, um das zu lernen :-) .

      Ich bin ganz sicher, dass du deine sportlichen Ziele erreichen wirst!!!

      Ich habe immer auf die Orthese verzichtet, da ich wollte, das mein Knie wieder richtig gefordert wird, damit es wieder ein gesundes Knie wird. Und das ist mir ja auch gelungen. Heute erinnert nichts mehr an meinen Unfall.

      Herzliche Grüße

      Sabine

  • Peter:

    P.S. ich wollte noch zum Ausdruck bringen, dass Herr Khalifa mir immer sehr freundlich und achtsam begegnet ist! Alleine schon die Begegnung mit Ihm, war für mich etwas sehr Besonderes und Wertvolles.

    Ich denke, er ist immer bereit viel zu geben, dieses sollte man halt ebenso in Dankbarkeit und Wertschätzung mitbringen, bzw. ihm entgegenbringen!

    • sabine:

      Das ist schön, dass du Herrn Khalifa so freundlich erlebt hast. Obwohl er zu mir etwas anders war, bin ich ihm auch unendlich dankbar für seine tolle Arbeit! LG Sabine

  • Peter:

    Liebe Sabine,
    hallo zusammen,

    vorab möchte ich mich bei Sabine um all Ihre Mühe und Ihr Herzblut bedanken, mit welchem Sie uns allen in Sachen Khalifa und Knie geholfen hat und immer noch hilft!

    Ich möchte an dieser Stelle auch meinen Beitrag hierfür leisten und ebenfalls meine “Kniegeschichte” und meine Khalifaerfahrungen zum Ausdruck bringen.

    Ich bin 53 Jahre alt, hatte noch nie irgendeine schwerwiegende Verletzung, gehe regelmäßig Schwimmen, Skitouren, Kitesurfen, gerne Wandern und Biken. Körperlich meine ich einigermaßen fit zu sein. “Mann” wird halt älter !

    Am 28.12.17 zog ich mir beim Skitouren, beim abfahren im Pulverschnee, beim losfahren in relativ langsamer und eigentlich völlig lapidarer Schwungeinleitung einen vorderen Kreuzbandriss zu.
    Hinteres Kreuzband ist leicht gedehnt, aber laut MRT ansonsten alles o.k (kein Knorpelschaden, keine Arthrose, Menisken und sonstige Bänder O.K.)
    Anscheinend sei der Synovialschlauch um das Band noch intakt.

    Schmerzen hatte ich eigentlich weder bei der Verletzung noch danach. Es hat halt laut geknackt und das Knie war etwas geschwollen und bewegungseingeschränkt.
    Aber alles nicht so dramatisch.

    Aufgrund zweier zufälliger Begegnungen frisch behandelter Khalifapatienen (man glaubt es schier nicht, wie sich hier der Zufall oder die Bestimmung treffen!), habe ich mich ebenfalls für eine Behandlung am 05.02.18 entschieden.

    Die Behandlung war sehr intensiv im Spüren für mich. Auch wenn es “kurzzeitig” mal weh tat (was wirklich überhaupt kein Problem ist!), so hatte ich ein total gutes Gefühl Khalifas Hände und seine Energie zu spüren. Das Ergebnis danach, war erstaunlich gut! Ich konnte wieder relativ normal gehen und vor allem das lädierte Bein beim gehen wieder bis zum “Anschlag” schlendern lassen. Eine Patientin, welche vor mir behandelt wurde, erfuhr genau dasselbe.

    Im Wartezimmer begegnete mir noch eine Leistungsturnerin, welche Mittel 2017 einen kapitalen Knieschaden hatte, zur Zweitbehandlung erschein und mir mitteilte, dass ihr die Khalifabehandlung eine OP erspart hat und das MRT ein fast wieder komplett ausgeheiltes Knie (Menisken, Aussenband, Knorpelschaden, vorderes Kreuzband usw.) zeigte.

    Die Woche nach Khalifa bescherte mir einen regelrechten Höhenflug. Leider brachte ich danach mein Knie danach unter Wasser beim gehen (massierende Bewegung des Wassers, ohne Muskelspannung) in ein neues Trauma. Irgendwie wurde der Unterschenkel nach hinten gedrückt und das ganze sogar unter Aufsicht eines Reha-Therapeuten. Danach war eigentlich dann alles schlimmer, als jemals zuvor. Mittlerweile geht es wieder besser und nach Rücksprache mit M. Khalifa darf ich am Mo, den 12.03.18 nochmals kommen. Allerdings halt dann wieder eine 500€ Vollbehandlung, aber das ist es mir Wert!

    Es ist jetzt schwierig auf alle Details, wie Schublade, Reha-Training, Kniegefühl einzugehen. Ich denke, da würde ich den Rahmen sprengen.

    Wenn jedoch jemand Fragen hierzu hat, jederzeit gerne! Ich könnte da glaube ich mittlerweile Vorträge darüber halten.

    Ansonsten rate ich jedem, nachdem was ich weiß, von einer OP ab, empfehle abzuwarten, gezieltes Funktionstraining zu machen und die Hoffnung nicht zu verlieren.

    Viele Grüße
    Peter

    • sabine:

      Vielen Dank, lieber Peter für deine sehr informative und ausführliche Schilderung.

      Wie war den dein neuer Termin? Geht es deinem Knie jetzt wieder gut?

      Herzlichst Sabine

  • Fabian amhof:

    Hallo Sabine

    Bin jetzt 2 monate nach Khalifa Therapie und fühle mich auch wirklich viel besser. Habe auch kein gefühl von Instabilität. Mit der Streckung und beugung habe ich auch 0 probleme. Nur leider, bei den einbeinsprüngen mit dem verletzten knie bekomme ich ein starkes ziehen in der kniekehle. Von ca 20 einbeinsprüngen ist immer 1 sprung dabei der ein bisschen schmerzt. Das macht mir ein mulmiges gefühl. Wie war es bei dir ??? Hoffe auch das heilt sich noch

    • sabine:

      Hallo Fabian,

      das klingt doch schon sehr gut!

      Bei mir war es bei Sprüngen sogar noch nach 1 Jahr immer wieder schwierig. Ähnlich wie bei dir: von 10 Sprüngen tat einer weh. Und zwar so, dass ich Panik bekommen habe…. Aber das ging dann irgendwann mal weg, bzw. wurde ich achtsamer. Ich habe verstanden, dass mir mein Knie zu der damaligen Zeit wohl sagen wollte, dass 9 Sprünge auch genug gewesen wären :-) .

      Weiterhin alles Gute.

      Liebe Grüße
      Sabine

  • Robi loro:

    Hallo zusammen

    Habe eine frage allgemein. Was denkt ihr wie man die höchstmeistung des knies wieder am meisten zurückbekommt? Ohne op (khalifa therapie) oder mit operation?

    Gruss
    Robi loro

    • sabine:

      Hallo Robi loro,

      ich denke, dass beide Methoden zu 100 % Stabilität führen. Du musst für dich entscheiden, welche Methode sich für dich besser anfühlt. Bei mir war das damals sofort die ohne OP. Für jemand anders ist die mit OP besser…

      Viele Grüße

      Sabine

  • Dochant:

    Hallo sabine

    Kan das gerissene kreuzband nachwachsen? Kan es wieder so werden wie beim gesunden knie? Gibt es fälle wo das funktioniert hat oder ist es unmöglich?

    Gruss Dochant

    • sabine:

      Hallo Dochant,

      es gibt zahlreiche Fälle, bei denen das Knie wieder genauso stabil geworden ist, wie ein gesundes Knie. Bei mir zum Beispiel.

      Einige Betroffen berichteten sogar, dass das Kreuzband lt. MRT wieder zusammengewachsen ist.

      Viele Grüße
      Sabine

  • Tanja:

    Liebe Sabine und alle, die hier so fleißig kommentiert haben,
    letzte Woche am Dienstag ist es mir passiert, dass ich mir beim Skifahren das vordere Kreuzband gerissen. Am Freitag war ich dann im MRT und es wurde bestätigt, dass es komplett durch ist (vielleicht steht laut Radiologe die ein oder andere Faser noch), der Meniskus gequetscht ist und Knochen geprellt sind. Ich bin im Internet ziemlich schnell auf den Beitrag vom SWR über Khalifa, welchen du hier auch verlinkt hast, und auf deinen Blog gestoßen. Dank deines ausführlichen Berichts und eurer Kommentare hier, war ich begeistert von dessen Behandlungsmethode und wollte es auch versuchen, bevor ich mich operieren lasse, wie mir von den Ärzten geraten wurde. “Sie sind ja noch jung (naja, ich bin 34) und wollen bestimmt noch Sport machen!” sagten sie. Also habe ich gestern Herrn Khalifa angerufen, anschließend meinen Befund sowie eine kurze Beschreibung meiner Beschwerden gefaxt und heute morgen noch einmal angerufen. Und er hätte mir tatsächlich einen Termin angeboten. Leider kann ich an diesem Tag aus beruflichen Gründen nicht. Als ich ihn fragte, ob er eine Woche später auch einen Termin frei hat, hat er gesagt, ich soll ihn in einigen Wochen noch einmal anrufen und hat einfach aufgelegt. Mir ist bewusst, dass er genügend Patienten hat und sicherlich nicht auf mich wartet. Wenn er mir einen Termin nennt und ich ihn nicht annehme, bin ich selber schuld. Jetzt mache ich mir selbst Vorwürfe und habe Angst, dass ich nun die Chance, die mir geboten wurde, vertan habe.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Habt ihr bei einem 2. Versuch einen Termin bekommen?
    Liebe Grüße
    Tanja

    • sabine:

      Liebe Tanja,
      Ja, diese Erfahrung wurde schon einige Male beschrieben. Leider darf man bei ihm weder zögern, noch fragen… Er möchte scheinbar, dass man das Knie und die Heilung als oberste Priorität sieht.

      Versuche es auf jeden Fall noch mal, bei einigen hat es geklappt. Aber dann würde ich den Termin auf jeden Fall annehmen.

      Viele Grüße

      Sabine

  • Martina:

    Hallo liebe Leute. Hab eine Frage…hab einen Riss im Hinterhorn des Innenmeniskus, infolge eine Bakerzyste.
    Behandelt Herr Kalifa sowas auch….?? Wer kann mir Tips geben?!
    Vielen Dank
    Martina

    • sabine:

      Liebe Martina,
      ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Ruf doch mal an und frage nach.

      Viele Grüße

      Sabine

  • Mathias:

    Hallo leute

    Denkt ihr dass ich nach einer therapie behandlung von khalifa wieder 100% fussball spielen kan? Ich bitte eich um eine ehrliche meinung.

    Gruss Mati

    • sabine:

      Hallo Mati,

      dass kann dir wahrscheinlich niemand mit 100 % Sicherheit sagen. Jeder Heilungsverlauf ist anders.

      Vielleicht können die Fußballer etwas dazu sagen, die bereits behandelt worden sind.

      Aber auf jeden Fall ist es ein Versuch wert, denn operieren lassen kannst du dich notfalls immer noch.

      Liebe Grüße
      Sabine

      P.S. Ich sehe gerade den Kommentar von Erne. Khalifa hat ihm gesagt, dass er nach 3 Monaten wieder 100 % Fußball spielen kann….

  • Erne embli:

    Hallo sabine

    Herr Khalifa sagte mir das ich nach 3 Monaten wieder 100% fussball spielen kan. Jetzt die frage ? Warst du bereit nach 3 Monaten wieder mit dem Sport anzufangen? Oder dauerte es bei dir länger?

    Gruss Erne

    • sabine:

      Hallo Erne,

      Yoga konnte ich sofort, aber alle anderen Sportarten konnte ich erst nach 7 – 8 Monaten ausüben. Aber bei mir war ja noch das Schienbein angebrochen. Da musste ich einfach länger ausetzten.

      Viele Grüße
      Sabine

  • Mike:

    Hallo Zusammen,

    warum ist der Herr Khalifa so unfreundlich/strikt und legt bei nächster Gelegenheit direkt den Hörer ohne aussprechen zu lassen auf?!

    Gibt es jemanden der bei Khalifa zur Behandlung war und ein Kontroll-MRT machen lassen hat?

    • sabine:

      Lieber Mike,

      das weiß ich auch nicht so genau. Zu manchen ist er total freundlich und zu manchen nicht…

      Yvonne hatte mir letzte Woche geschrieben, dass Sie ein MRT hat machen lassen (Behandlung bei Khalifa Mai 2017). Der Arzt bestätigte ihr, dass ihr Knie wieder vollständig in Ordnung sei, AUCH das Kreuzband!!!

      Viele Grüße
      Sabine

  • Daniela:

    Hallo Erne und Hallo an die anderen armen Leidgenossen, vorab wünsche ich allen ein gutes und gesundes neues Jahr. Auch bei mir war der Khalifa-Besuch vor einem Monat (11.12.)und ich freue mich auf den Tag, an dem ich keine Schmerzen mehr haben werde (wann auch immer das sein mag). Ohne Schmerzmittel geht es (noch) nicht. Interessanterweise wandert der Knieschmerz von unterhalb der Kniescheibe bis hin zur rechten Innenseite, regelmässig im Wechsel. Dabei ist das Knie recht warm. Man merkt, dass dort irgend etwas passiert. Die Beugung und Streckung funktionierte bei mir eigentlich direkt nach der Behandlung. Das ist auch bis heute, durch meine täglichen Trainingseinheiten, so geblieben. Ich habe allerdings ein anderes Problem. Da ich meinem Knie noch nicht vertraue, habe ich mir beim normalen Laufen eine blöde Schonhaltung angewöhnt. Ich nehme kürzere Schritte mit dem kranken Bein und verlagere mehr oder weniger das Gewicht auf das gesunde. Was natürlich Nervenreizungen und schmerzhafte Überlastungen zur Folge hat. Die Angst ist im Kopf und dies muss man erstmal überwinden. Dennoch bin ich mir sicher, dass es in einem weiteren Monat schon viel viel besser aussieht. Liebe (Leidens)Grüße von Daniela

    • sabine:

      Danke Daniela für deine Schilderung. Auch nach meiner Erfahrung ist der Kopf das größte Hindernis auf dem Weg zu einem ganz gesunden Knie. Ich habe auch fast 2 Jahre gebraucht, bis ich vertraut habe, dass mein Knie vollständig stabil ist…

      Du hast das sehr schön beschrieben, dass du das Gefühl hast, dass etwas in dem Knie passiert. Und in der Tat löst Khalifa nur einen Przess aus, der danach ganz natürlich weitergehen darf. Da wir Menschen sehr unterschiedlich sind, erleben wir alle diesen Prozess individuell. Der eine mit mehr Schmerzen, der andere mi weniger. Der eine mit mehr Beweglichkeit und der andere mit größeren Einschränkungen. Aber scheinbar stellt sich bei allen nach einer gewissen Zeit eine große Stabilität des Knies ein!

      Ich kann nur allen raten Geduld zu haben und dran zu bleiben.
      Alles Gute!
      Herzlichst Sabine

  • Lukas:

    Hallo ,

    ich habe eine Frage uns zwar , behandelt Dr.Khalifa nur Knieverletzungen oder auch Sprunggelenksverletzungen , denn auf seiner Webseite steht , er würde in manchen Fällen auch das Sprunggelenk behandeln.

    Und in was für einem Preisspektrum befindet man sich bei einer Behandlung von Dr.Khalifa ?

    • sabine:

      Hallo Lukas,

      zuerst einmal, Khalifa ist KEIN Arzt, also nicht Dr.! Er ist Manual-Therapeut.

      Früher hat er alles behandelt, also auch Bandscheiben-Vorfälle (Franziska von Almsick) und Handverletzungen (Roger Federer). Was er heute alles behandelt, weiß ich nicht genau. Wenn es auf der Homepage steht, dann wird er auch Sprungglenks-Verletzungen behandeln. Würde ich einfach mal nachfragen.

      Die meisten hier im Blog haben 500 € für eine Behandlung bezahlt, allerdings schreib auch mal jemand, dass sie 1.000 € bezahlt hat.

      Viele Grüße

      Sabine

  • Erne:

    Hallo Liebe Leute
    Wie lange hat es bei euch gedauert bis die schmerzen komplet weg waren? Bin jetzt 1 monat nach khalifas Therapie und es ist besser. Jedoch hab ich leider immernoch schmerzen. Wie war es bei euch? Z.b ich komme mit meinem knie nicht an die verse. Das macht mir ein schlechtes gewissen.

    Schönes Wochenende

    Erne embli

    • sabine:

      Ich hatte auch immer noch lange nach der Therapie Schmerzen. Immer mal wieder. Das ist aber Monat für Monat besser beworden.

      An die Ferse kam ich erst nach viel Training und 6 Monaten :-) .

      Viele Grüße
      Sabine

  • Erne:

    Hallo

    Was meint den khalifa mit knie nicht schonen? Aber auch nicht überbelatsten? Mit was nicht überbelasten? Aufbautraining? Drehbewegung?

    Gruss
    Örni

    • sabine:

      Das heißt, genau darauf zu hören, was dein Knie braucht. Immer reinspüren und nicht übertreiben.

      Mein Physiotherapeut hat immer gesagt, ein dumpfer Schmerz ist beim Training ok, ein stechender das Zeichen, dass ich zu viel gemacht habe.

      Öliebe Grüße

      Sabine

  • Sandra:

    Hallo Ihr Lieben

    Mich würde mal interessieren wo Ihr am meisten schmerzen hattet? In der mitte des knies oder an der kniekehle? Oder doch irgendwo anderst? Gingen diese schmerzen direkt nach der Therapie weg oder erst mit der zeit ?

    • sabine:

      Liebe Sandra,

      wo genau ich Schmerzen hatte, weiß ich gar nicht mehr genau. Ich weiß nur, dass es eine Zeit gedauert hat, bis ich endlich ganz schmerzfrei war. Es war lange nach der Therapie bei Khalifa. Hab einfach Geduld!

      Viele Grüße

      Sabine

  • Pascal:

    Hallo Sabine

    Jetzt eine woche nach khalifas therapie hatte ich wieder physiotherapie. Heute musste ich einbeinige squads ausführen. Soweit ging alles gut. Dannach musste ich einbein Sprünge machen und ich hatte von den ca. 30 sprüngen bei 29 nichts gespürt, aber der eine sprung hat ziemlich heftig in der Rückseite des knies gezogen (kniekehle). Ich hoffe dieser schmerz verschwindet. Kan man das knie beim muskelaufbau auch verletzen? Habe nähmlich bei squads, bein presse , ausfallschrite usw. Nie schmerzen und kan es mit dem vollem gewicht belasten. Nur die frage ist: Ist es gut das knie so viel wie möglich so aufzutrainieren oder sollte man nach khalifas therapie ein wenig abschalten mt dem tempo? Würde mich auf eine antwort freuen

    • sabine:

      Lieber Pascal,

      genau das gleich ist mir auch passiert, als ich trainiert habe. Für mich war es immer ein Zeichen, dass ich zu viel trainiert habe. Täglich trainieren ist wichtig, aber übertreiben bringt dem Knie nichts. Natürlich kannst du dich verletzten, wenn du zu viel oder zu unachtsam trainierst. Das ist genau, wie bei gesunden Körperteilen.

      Höre auf die Signale deines Knies (bevor es schreit), das ist der Tipp, den ich dir geben kann!

      Viele Grüße

      Sabine

  • Tobias gerdhalt:

    Hallo Leute
    Habe mir vor 2 monaten mein rechtes Kreuzband gerissen. Es ist zwar nicht durch gerissen aber es ist gerissen. Dazu noch ein knorpelschaden. Ich hatte Glück das es nicht schlimer gekommen ist. Heute kan ich schon velo fahren, schwimmen, joggen (45min) kniebeugen auch mit gewichten ohne schmerzen. Jedoch merke ich trozdem das ich noch nicht bereit wäre mir drehbewegungen. Ich bin spitzensportler und trainiere 6-8 mal die woche. Das Problem ist ob die Khalifa therapie auch bei mir Funktionieren könnte ? Die ärtze sagten mir das ich ohne operation keine ausreichende stabilität erreichen werde die man für den fussball benötigt. Aber ich möchte einer operation aus dem weg gehen. Wäre froh was ihr mal dazu meint. Liebe grüsse

    • sabine:

      Hallo Tobias,

      entschuldige die späte Antwort, aber ich war eine Zeit im Weihnachtsurlaub.

      Drehbewegungen waren auch bei mir sehr lange das Schwierigste.

      Die Stabilität ist nach Khalifas Therapie in der Regel wieder 100 %. Und die Therapie hat bisher (soweit ich weiß) den meisten geholfen. Wie sich allerdings dein Knorpelschaden entwickelt, kann natürlich niemand sagen.

      Viele Grüße

      Sabine

  • Stefan von alem:

    Hallo liebe leute
    Auch ich habe mir vor 6 wochen mein kreuzband gerissen. Die ärtze sagten ich müsste nicht operieren aber da ich fussball spiele und viele drehbewegungen habe, sagten sie es wäre besser mein knie zu operieren. Ich trainiere 3mal die woche und am wochenende noch ein Fussballspiel…. Jedoch fühle ich mich wohl und kann schon auf einem guten lvl joggen und krafttraining absolvieren. Kan ich mit dem joggen und krafttraining (museklaufbau oberschenkel und waden) nach khalifas therapie direkt fortsetzen??? Viele antworten helfen mir weiter

    • sabine:

      Lieber Stefan,

      entschuldige die späte Antwort, aber ich war eine Zeit im Weihnachtsurlaub.

      Natürlich kannst du direkt nach der Therapie mit dem Aufbau (joggen und Krafttraining wieder beginnen).

      Liebe Grüße
      Sabine

  • Daniela:

    Hallo an alle, ich war vor 5 Tagen bei Herrn Khalifa. Dank Recherche und diesem Blog hier. Hatte mir vor gut 8 Wochen das linke vordere Kreuzband gerissen, Teilabriss des Seitenbandes, Knochenmarködem u. Knorpelschaden, bei einem Fahrradunfall. Mein großer Fehler war, dass ich der Aussage von 2 Ärzten vertraute, die meinten, dass das Knie erstmal für 6 Wochen ruhig gestellt werden sollte, bevor man mit einer Physiotherapie beginnen kann. Bei einem Unfall/Trauma verkleben und verfilzen die Gewebestrukturen/Faszien, wie ich jetzt weiss. Und wenn diese dann durch die Ruhigstellung nicht mehr bewegt werden, bleiben die in ihrer Starre und es ist später unmöglich, sich wieder beschwerdefrei zu bewegen. Und das ist ja auch der Ansatz bzw. die Therapie von Herrn Khalifa. Er löst diese gefestigten
    Strukturen. Das klappt natürlich nicht mit Handauflegen und streicheln. Wie auch schon beschrieben, ist es eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit, wenn dort tief im Gewebe “gegraben” wird. Aber dafür ist der Erfolg tatsächlich nach 90 Minuten sichtbar. Ich konnte mit meiner Schiene
    vorher nur humpeln, danach wieder normal und ohne Schiene laufen, Autofahren und Treppensteigen sind ebenfalls kein Problem mehr. Auch mein neuer Orthopäde war gestern beeindruckt und sagte, dass mein Knie längst nicht so instabil sei, wie er es vermutete. Ich bin also jetzt auf einem guten Weg. Allerdings muss man selbst auch einiges dafür tun: ich radel mehrmals täglich für 10 Min. auf dem Heimtrainer, Kniebeugen, Kniebeugen, Kniebeugen, Treppen laufen rauf und runter und versuchen, sich so normal wie möglich zu bewegen. Nach der nächtlichen Ruhephase ist es besonders schlimm, wird aber im Laufe des Tages immer besser. Mein 2. Fehler war, ab der 2. Woche keine Schmerzmittel mehr zu nehmen um meinen Magen zu schonen. Das war leider ebenfalls kontraproduktiv, da man sich auch gar nicht traut, irgendwelche Übungen zu machen, wenn man starke Schmerzen hat. Ein Teufelskreis also. Heute nach dem 5. (Khalifa)Tag habe ich immer noch relativ starke Schmerzen, jetzt aber mit Schmerzmitteln unterdrückt, und ein Druckgefühl im Knie, als hätte man ein Gewicht daran befestigt. So oder so ähnlich hatte ich es vorher aber auch. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, mich richtig entschieden zu haben und werde von meiner Genesung weiter berichten. Liebe Grüße Daniela

    • sabine:

      Liebe Daniela,

      vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit der Behandlung bei Mohamed Khalifa mit uns geteilt hast. Deine Schilderungen sind dem sehr ähnlich, was ich erlebt habe.

      Auch bei mir hat es nach der Behandlung erst mal weh getan. Es hat vor allem etwas gedauert, bis die blauen Flecken wieder weg waren. Du wirst aber sehen, das wird Tag für Tag besser!

      Mir hat es sehr geholfen, 3 x täglich Rad zu fahren und abends mein Knie dann mit der Salbe und Quarkwickel zu verwöhnen.

      Ich wünsche dir nun weiterhin alles alles Gute, auf deinem Weg zu einem ganz stabilen Knie.

      Viele Grüße

      Sabine

  • Erne:

    Hallo Leute
    Wie läuft es dann nach khalifas Therapie ? Gibt er genau Anweisungen was zu beachten ist? Darf man direkt weiter mit der Physio Therapie beginnen? Habe mir das vordere Kreuzband beim Fussball gerissen und kann jetzt schon nach 5 Wochen Kniebeugen mit 140kg durchführen. Ist das normal? Hätte ich eine Chance bei khalifa ? Würde mich bei einer antwort freuen.

    • sabine:

      Hallo,

      ja, er sagt dir genau was du tun sollst (Quark-Wickel und Einschmieren der Salbe, Fahrradfahren, etc.). Die Physiotherapie kann nach der Behandlung sofort fortgesetzt werden.

      Ob du eine Chance bei Khalifa hättest, kann ich nicht sagen, das musst du einfach ausprobieren. Ein Versuch wäre es doch wert :-) .

      Viele Grüße

      Sabine

  • Claudia:

    Hallo zusammen,

    erstmal vielen Dank Sabine an dich. Ohne deinen Blog wäre ich nicht auf Herrn Fröhlich und die Erfahrungen über ihn durch Hans-Erich und Robbin gestoßen. Denn bei Herrn Khalifa kam ich gar nicht durch.

    Zu mir:
    Ich habe mir am 17.11.2017 beim Kickboxen die vorderen Kreuzbänder gerissen. Für mich war erst klar, dass ich eine OP will, da ich so schnell wir möglich wieder Sport treiben wollte. Der Rattenschwanz nach der OP war mir nicht bewusst und auch nicht, dass 20-40 % einen erneuten Kreuzbandriss erleiden. Mein Trainer gab mir den Tipp von Herrn Khalifa und über seinen Namen bin ich dann auf deinen Blog gestoßen.
    Ich rief also in der Praxis Fröhlich an hatte zwei total nette Damen am Telefon, dich mich aufgrunde der Entfernung baten, erstmal den Befund zu schicken, damit Herr Fröhlich draufsehen konnte, um mir zu sagen, ob sich der Weg lohnt. Der Rückruf erfolgte schnell und positiv und einen Termin hatte ich nicht mal eine Woche später. Ich war begeistert.

    Bisher kann ich nur über die erste Behandlung sprechen. Ich war im Anschluss schmerzfrei und mein Knie deutlich beweglicher als vorher und mein Knie fühlte sich viel freier an. Die Bahandlung selbs tat etwas weh, aber alles auszuhalten. Mansches empfand ich sogar als sehr angenehm. Ich hatte im Aschluss das Gefühlt, dass mein Knie wieder atmen kann. Ein irres Gefühl.

    Einen Tag später hatte ich gleich einen Termin bei meinem neuen Orthopäden (Bekannter) dem ich von meinem Termin bei Herrn Frählich auch berichtete. Nach der Frage was er von alternativer Behandlung hält, kam ein Lächel, aber auch die Einräumung, dass er selbst schon einen Patienten bei sich hatte, der sich nach der Khalifa Methode behandeln lies und nach einem Kontrollmrt tatsächlich Kreuzbänder zu sehen waren und damit ein funktionierendes Knie. Ich hoffe, dass es bei mir auch so ist.

    Ich werde weiter berichten…Liebe Grüße

    • sabine:

      Liebe Claudia,

      vielen Dank für deine netten Worte :-) .

      Und herzlichen Dank für deine tollen Informationen.

      Wir würden uns alle sehr freuen, wenn du uns weiter auf dem Laufenden hältst.

      Dir alles Gute und eine gute Genesung.

      Viele Grüße
      Sabine

  • Hallo Sabine, dank deinem Blog und dem Bericht von Hans Erich habe ich mich Uwe Fröhlich in Ansbach anvertraut. Am 02.09.17 Ruptur des vorderen Kreuzbandes und Riss im Meniskus. 3 Behandlungen bei UF, etwas Lymphdrainage und ein paar Termine KG und KGG. Ich fahre wieder MTB und jogge wie früher. Noch etwas Einschränkung in der Kniebeugung, sonst alles o.k. Das Vertrauen in das Knie ist voll da – und das nach knapp über 2 Monaten. Physiotherapeuten glauben es nicht und zweifeln, ob das Kreuzband überhaupt gerissen war… Einer fragte, ob er sich das MRT anschauen könnte… Orthopäden empfehlen alle eine OP. Ich bin froh, dass mein Hausarzt die von mir gewählte Behandlung unterstützt hat. Danke an diesen Blog! Grüße Robin aus Bietigheim.

    • sabine:

      Das klingt super! Danke Robin für deine Geschichte, das macht sicherlich vielen Blog-Lesern Mut.
      Herzliche Grüße

      Sabine

  • Michael:

    Hallo, ich lese hier immer von Kreuzbandriss-Behandlungen, behandelt er auch andere Beschwerden?

    • sabine:

      Hallo Michael,

      früher hat er auch Sehenrisse an der Hand und Bandscheibenvorfälle behandelt. ob er das heute noch macht weiß ich gar nicht.
      Viele Grüße
      Sabine

  • Tobi:

    Hallo zusammen,

    viele von euch waren ja schon bei Herrn Khalifa in Behandlung wegen Kreuzbandriss. Gib es schon jemanden der ein Kontroll – MRT gemacht hat und das vordere Kreuzband wieder vollkommen zusammengewachsen ist ?

    Vielen Dank im voraus.

    schöne Grüße
    Tobi

Kommentieren

 
Mai 2018
M D M D F S S
« Nov    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
Archive
Kategorien